Freitag, 12. Mai 2017

To all the boys I've loved before - Jenny Han


Rezension





Titel: To all the boys I've loved before
Autor: Jenny Han
Verlag: Hanser Verlag
Seitenzahl: 350
Preis: 16,00 (Softcover)
Erscheinungsdatum: 25.07.2016

Genre: Jugendbuch


 I N H A L T 

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Phantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …




 C O V E R 

Das Buch war zunächst unter Anderem ein  Coverkauf - der Inhalt hat mich allerdings auch sehr angesprochen.
Ich finde es wirklich wunderschön, da ich ja wie gesagt Cover mit Personen auf dem Bild toll finde und das Mädchen auf dem Cover passt wirklich haargenau auf Lara-Jean aus dem Buch.
Das Mädchen auf dem Cover schreibt auch gerade an einem Brief, deshalb sieht es wirklich so aus, als wäre das Cover genau für das Buch gestaltet und fotografiert worden.


 E R S T E R   S A T Z 


"Es macht wirklich Spaß, etwas zu bewahren."



 T I T E L 


So wie das Cover, passt auch der Titel wirklich fabelhaft zu dem Buch - es geht ja um nichts anderes, als dass sie sich durch die Abschiedsbriefe an die Jungen, in die sie mal verliebt war, in ein Schlamassel nach dem nächsten begibt.






 A U T O R I N 

Jenny Han, 1980 in Virginia, USA geboren, studierte den Masterstudiengang 'Master of Fine Arts New York'.
Mit dem Buch 'Zitronensüß' begann ihre Schriftstellerkarriere.
Heute lebt die Autorin in Brooklyn und schreibt bereits an ihrer dritten Reihe weiter!
2018 erscheint nämlich der letzte Teil der 'Lara-Jean'-Reihe.


 Z I T A T 

"Wir sind Schwestern, und nichts, was eine von uns tun oder sagen kann, wird daran je etwas ändern."




 E I G E N E   M E I N U N G 


Diese Rezension wird für mir unglaublich einfach zu schreiben sein, denn mir hat das Buch im Allgemeinen nicht ganz so gut gefallen.

Ich fange mal mit dem Anfang der Geschichte an - ich war eigentlich ziemlich schnell in der Geschichte drin und mir hat sie wirklich gut gefallen, bis zu dem Punkt, als der erste Brief an der Reihe war. Ich dachte wirklich, dass die Themen tiefgründiger sind, aber Brief für Brief waren nur so Kinderschwärmereien und überhaupt keine Tiefe vorzufinden, was ich echt schade fand.
Das erzeugte bei mir als Leser eher eine leichte Kindergeschichte.

Die Mitte des Buches war für mich total langweilig und es passierte fast nichts wichtiges - es ging hauptsächlich um Lara-Jean und Peter, die in meinen Augen noch ziemlich kindisch gehandelt haben. 
Mich hat die Autorin auf den letzten 40 Seiten zum ersten Mal berührt und ab da wurde das Buch erst richtig gut. Ich werde trotz alle dem den 2. Teil lesen und bin gespannt ob dieser etwas spannender ist und tiefgründigere Themen behandelt werden.

Diese Geschichte handelt an erster Stelle eine Familie, die ein hartes Schicksal zu tragen hat - der Zusammenhalt und die Entfernung die Menschen trennt sind das Thema, um das es in diesem Buch hauptsächlich geht.
Nebenbei wird wie schon erwähnt die erste Liebe behandelt, die für meinen Geschmack ein bisschen mehr Tiefe verdient hätte und auch die Haupt-Charaktere und Neben-Charaktere hätten noch ein bisschen mehr beschrieben werden können, denn so ein richtiges Bild kann ich mir noch nicht von ihnen machen.
In vielen Büchern weiß ich direkt, wie der Eine oder Andere vom Charakter her drauf ist, das ist mir hier noch ein kleines Mysterium, aber genau deshalb halte ich mir die Meinung dazu noch für den 2. Teil offen.

Ich gebe dem Buch drei Sterne mit Raum nach oben, da mir einfach Tiefe gefehlt hat, aber der Grundgedanke ganz gut war und das Ende dann wirklich schön ausgeschmückt wurde.




 B E W E R T U N G 


★★★


gif's sind von www.tenor.co

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen